Künstler

Dipl.Päd. HANS REITBAUER BEd, MA

KÜNSTLER und GALERIST,

RELIGIONS- und GESTALTPÄDAGOGE,

PASTORALPSYCHOLOGE

GESTALTBERATER; GESTALTTRAINER;

SCHULBUCHAUTOR; RADIÄSTHET

A-8190 Birkfeld, Kaiserfeldgasse 15
Mobil.: +43 (664) 3656285
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

jonny3
Kreuzwegmalerei 2
Artelierfoto - Kopie1
mijo
Jonny

Die Farbe hat mich,

ich brauche nicht

nach ihr zu haschen.

Sie hat mich für immer.

Das ist der glücklichen Stunde Sinn:

Ich und die Farbe sind eins...

Paul Klee

.

.

Künstlerische Bildung bei HR Prof. Mag. Herlinde Almer;

Begegnung mit Prof. Wladimir Zagorodnikow und HR. Dr. Kurt Zisler ab 1980 wichtige künstlerische Impulse;

Studium der deutschen Expressionisten und Impulse durch Mark Rothko, Yves Klein, Serge Poliakoff…

Seit 1986 an die 30 Einzelausstellungen, zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen, öffentliche Ankäufe und Aufträge…

2012: Eröffnung der öffentlichen Galerie REITBAUER - zeitgenössische Kunst auf der Suche nach Höhe und Tiefe. Seither Kuratierung und Begleitung von mehr als 20 Ausstellungen namhafter Künsterlnnen…

.

.

Eine Auswahl der öffentlichen Aufträge seit 2003:

Gestaltung des Spiralsonnenprojektes, Erlangen, Deutschland

Gestaltung der Friedhofstore, Birkfeld

Gestaltung der Kapelle des Bezirkspensionistenheimes, Weiz

Gestaltung Lebensbaumkonzept, Steiermark

Gestaltung Lebensknoten, Birkfeld

Gestaltung 3 teiliges Fastentuch für die Birkfelder Kirche (7x4 und 9x2m)...

Gestaltung der Kapelle im Bezirkspensionistenheim, Birkfeld

Gestaltung des Lantosbildstockes in Voitsberg

Gestaltung des Verabschiedungsraumes im LKH Feldbach

Gestaltung des Kreuzweges in der Kirche Allerheiligen bei Wildon

---------------------


1986: Merkurgalerie Graz

1987: Werkschau Birkfelder Künstler, HS II

.

1991: Werkschau Birkfelder Künstler , Peter Roseggerhalle

.

1993: Strallegger Galerie: Von der Sonnenblume möchte ich lernen, wie ich

Dir mein Gesicht zuwende.

Galerie Salvator, Graz: Ich setze meinen Fuß in die Luft und sie trägt.


1994: Kaindorf Gemeinde: Heilsgeschichten

.

1998: Kulturhaus Köflach: Emmaus

.

1999: KuSchriT Gemeinde Birkfeld

.

2001: Stift Vorau: Zeichen des Lebens

.

2002: Kunst auf Schritt und Tritt, Birkfeld

.

2003: Bibliothek Birk.: Leben im Licht

.

2004: Katholische Hochschulgemeinde Graz: Lebens.Zeichen

.

2005: Pfarrzentrum Liebenau St. Paul: von felsenfest bis federleicht

.

2006: Vorau, Kunst in der Rauchkuchl

Galerie Anger: Tief oben

2007, 2008 u.2009: SaneSociety: Bilder auf dem Weg

2008: Kunsthaus Eibiswald: Spuren.Suche

2009: Voitsberg: Wenn der Himmel die Erde berührt

2010: BPH Birkfeld:Wenn Herbstblätter zu Engelsflügeln werden;

Gestaltung der Kapelle des Bezirkspensionistenheimes Birkfeld


2011: Augustinum Graz: Eine Welt

2012: BORG Birkfeld

Kunsthaus Weiz: Im Farbkreis des Lebens

Galerie Schlagers: Kunst auf Schiene

Galerie Reitbauer: Pars pro toto

2013: Galerie Schlagers: Klangwelten

St. Johann/Herberstein: Von Segenskräften umgeben

Bildungshaus Sodalitas, Tainach, Kärnten: Und höre das Herz des Himmels pochen in

meinem Herzen."Such.Bilder des Lebens


2014: Galerie Reitbauer: Meine Tage haben viele Bilder. Meine Bilder haben viele Nächte.

.

2015: Galerie St. Salvator: Alles beginnt mit der Sehnsucht

.

2016: Kunstraum St. Paul Liebenau

.

2017: KPZ Heiligenkreuz/Waasen

.

2018: Tainach/Bildungshaus Sodalitas

.

Celje, Slowenien, Dom Sv. Josef

.

2019: Gleisdorf: Ein Buch und viele Bilder;

.

Allerheiligen: Gestaltung von 14 Kreuzwegstationen für die Kirche


Wichtig ist mir die Transparenz in Form, Farbe, Struktur und Gestaltung und vor allem im Thema. Das Durchscheinenlassen, das Dahinterblicken ermöglicht mir eine besondere Technik der Ikonenmalerei. Erdige Farbschichten erzählen von unserer menschlichen Existenz - oft durchkreuzt und in "herausgekratzten" Hintergründen sichtbar. Der Auftrag von Blattgold oder Blattsilber und das Malen mit selbstgerührten Farben bringt dann die Gestalt, die Kontur. Dieser Ursprung meines künstlerischen Tuns bleibt in meinen Werken bestimmend - auch in den Mischformen und in den vielfertigen Transformationen meines Entwerfens, Gestaltens und malerischen Präsentierens. So wird Tradition und Moderne verwoben und in Form und auch Inhalt sichtbar.

In letzter Zeit sind es Druckverfahren und installationsartige Präsentationen, die weitere Möglichkeiten meines künstlerischen Ausdrucks bilden. „Wo das Sichtbare über sich selbst hinausweist, wird das Unsichtbare wieder sichtbar.“ Paul Klee: „Kunst heißt sichtbar machen.“ Mir geht es um Sichtbarmachen und um Evozieren – vergleichbar der Gestaltungskraft eines Gärtners. Manches ist Pflege und Tun, vieles aber ist Geschenk. Ich gebe viel Raum für die Suche nach dem Großen und Ganzen - seiner Transparenz in Form und Thema künstlerischen Ausdrucks. Ich gebe viel Raum für die Suche nach Transzendenz in den verhaltenen und explosiven Berührungen und Reflexionen der nähe- und distanzverliebten Menschen. Ich gebe viel Raum für die Suche nach Immanenz im Ausdruck der Lebensgeschichten und Lebensräume.

Sichtbares ist verbunden – „connected“ mit der ersten Wirklichkeit (W. Jäger). Dahinter schauen, mittendrin zaghaft entdecken, in Zeichen, Linien und Farbflächen so etwas suchen, das seit jeher mit Himmel, Transzendenz und dem Großen und Ganzen benannt worden ist. Spuren im Hier und Jetzt, im Menschen entdecken, die uns geschenkt werden. So wird mein Malen und Gestalten immer mehr zu einem Weg – zu einer Suchbewegung nach Höhe und Tiefe...






Aktualisiert (Montag, den 03. Februar 2020 um 09:22 Uhr)